Aussteller auf der Pop-up Messe, Vorgestellt
Kommentare 2

Christine lässt zum Glück nicht locker & erfindet die KinderKutsche in Wien

Ist es euch schon mal passiert, dass ihr etwas in der Zeitung gelesen habt und dass das Gelesene euch nicht mehr aus dem Kopf geht, sondern quasi euer ganzes Leben auf den Kopf stellt? Genau das ist Christine passiert. Aber von vorne:

Christine liest 2010 einen Artikel über Lastenfahrräder in einer österreichischen Tageszeitung, sie ist begeistert. Endlich eine Möglichkeit, ihre 2 Kinder sicherer mit dem Fahrrad durch die Straßen Wiens zu fahren, denkt sie und recherchiert die Anbieter. Leider, leider liegt das Lastenrad, das ihr vorschwebt, außerhalb ihres Budgets. Ich hätte an dieser Stelle wahrscheinlich aufgegeben, aber nicht so Christine. Sie ist angefixt und denkt sich, das bekomme ich selber hin, aber günstiger. Wohlgemerkt weiß Christine zu diesem Zeitpunkt gerade mal, wie man einen Fahrradschlauch flickt. Aber Frauen, die lesen, sind gefährlich : )

Zuerst recherchiert und liest sie alles, was man über den Bau von Lastenfahrrädern im Internet und in der Bibliothek finden kann, dann macht sie Hersteller von Bausätzen ausfindig und legt los. Sie importiert Bauteile, tüftelt mit Freunden an den Details und wird dabei immer erfahrener und geübter. Die ersten Lastenräder der Marke ‚KinderKutsche‚ werden im Familien- und im Freundeskreis beauftragt. Damit hätte die Geschichte enden können, aber weil Christine eine besondere Frau ist, geht es natürlich weiter: Sie weiß, dass ihr Wissen wertvoll ist, und sie ist außerdem in der Lage, die Kindertransporträder individuell zu konfigurieren und auf Spezialwünsche der Kunden einzugehen.

Christine fängt an zu träumen: von einem eigenen Laden mit Werkstatt, einem Laden und Werkstatt für ihre KinderKutschen. Im Nachhinein waren die Unkenrufe, die sie ab dem Zeitpunkt immer wieder zu hören bekommt, doch für etwas gut, nämlich nicht locker zu lassen, sondern dran zu bleiben an der Verwirklichung ihres Traumes.

Schritt für Schritt macht sie sich an die Umsetzung, mietet eine renovierungsbedürftige Werkstatt mit Laden im 2. Bezirk. Richtet sich dort ein, sucht und findet einen exklusiven kleinen Zulieferer in Italien, der bei den Bauteilen genau auf ihre Wünsche eingeht, und einen Mechaniker, der mit einem goldenen Schraubenschlüssel geboren zu sein scheint. Sie verschafft sich Zeit, um neue Modelle auszutüfteln, aber auch um diese Form des Kindertransports per Lastenfahrrad den Wienerinnen und Wienern näher zu bringen.

Gut, dass Christine nicht locker gelassen hat und noch dazu eine wundervolle Geschichte darüber, was alles möglich ist.

Auf der Pop-up Messe wird Christine die Kinder auf Fahrten mit der KinderKutsche einladen und die Erwachsenen dürfen natürlich auch Probefahren.

Koordinaten:

http://kinderkutsche.at
https://www.facebook.com/KinderKutsche

KinderKutsche
Inh.: Christine Nouikat
Glockengasse 22
A-1020 Wien
T: 0650 942 34 55
E-Mail: post@kinderkutsche.at

2 Kommentare

  1. GÜnther Barthmes sagt

    Wir gratulieren zum gelungenen Einstieg und wünschen, dass die Erfolge alle eventuellen Schwierigkeiten in den Schatten stellen !
    Wir umarmen die ganze Crew !!

  2. Pingback: Hellbunt Events | Planung & Design

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.