Allgemein
Kommentare 4

Unsere Erfahrungen mit Facebook Werbung – Ein Selbstversuch!

Unsere Selbstversuche wollen wir natürlich auch mit euch teilen – diesmal zu bezahlter Facebook Werbung – wir wissen, dass das Thema viele von euch beschäftigt. Vielleicht könnt ihr etwas für euch rausziehen. Deshalb auch mal mit ein paar Daten.

Viele Selbständige & lokale Geschäfte fragen sich, wie sie sichtbar werden können und nutzen dann vielfach Facebook. Vom Gefühl schaltet dabei über die Hälfte keine bezahlte Werbung, sondern versucht sich so durchzuschlagen. Wir haben in den letzten 2 Jahren auch wenig Erfahrung mit bezahlter Facebook Werbung gemacht, aber seit 3 Monaten arbeiten wir uns wieder in das Thema ein und testen verschiedene Formate.

Folgendes muss man vielleicht noch einmal sagen: Reichweite gibt es bei Facebook nicht (mehr) umsonst. Entweder man steckt unheimlich viel Zeit in die Inhalteerstellung und wird zum Facebook Content Profi, oder aber man bezahlt für die Reichweite, muss dann aber zum Facebook Werbewunderwuzzi mutieren. Aber anzumerken ist: ohne Inhalte bzw. Zeiteinsatz geht bei beiden Varianten gar nichts.

Unsere Gründe bezahlte Facebook Werbung abzutesten:

  • in der Vergangenheit hatten wir zig Beiträge mit einer richtig guten Interaktionsrate, die Beiträge laufen aber nur einen Tag gut, dann gehen sie im Stream unter. Wie kann man also gute Beiträge noch einmal breiter streuen und auch länger oben halten?
  • Planbarkeit: Instrumente zu erarbeiten bei denen man weiß, wenn ich es so oder so mache, kostet mich das xyz und ich kann mit diesem Ergebnis planen und rechnen.
  • Über bezahlte Werbung kann hoffentlich vieles einfacher gesteuert werden z.B. welche Menschen man erreicht.
  • Und wir wollen selber erfahren, wie tief und exzessiv man sich einarbeiten muss. Wie kompliziert/einfach ist es bei Facebook zu gewünschten Ergebnissen zu kommen. Uns interessiert das System dahinter, wir wollen die Muster erkennen.

Damit ihr einen Vergleich habt, hier ein paar Facebook Zahlen, was wir ohne bezahlte Werbung erreichen:

(Es wird mal Zeit Zahlen auszutauschen, wir hören so viel Mummpitz, aber keiner kann eigentlich wirklich viel dazu sagen, weil es so wenig Vergleichswerte gibt) :

  • Wenn wir kein Geld ausgeben, dann hatten wir im letzten Jahr im Mittel eine Reichweite von ca. 7000 Sichtkontakte mit unseren Inhalten pro Woche. Bei großen Aktionen ist es sehr viel mehr, wenn wir Facebook Urlaub machen sehr viel weniger. Dieses Jahr haben wir im Februar mit bezahlten Tests angefangen.
  • Pro Beitrag hatten wir im letzten Jahr bei Facebook zwischen 500 – 2500 Sichtkontakten, das variierte aber stark.
  • Wir haben pro Tag im Schnitt 2-3 neue Fans gewonnen, wenn spezielle Aktionen liefen dann mehr.
  • Über Facebook kamen dann circa 100 – 300 Zugriffe pro Tag auf unseren Blog, das variierte auch sehr stark und war sehr abhängig davon, welches Thema wir gerade bearbeiten. Andere Besucherquellen sind z.B. die Google Suche, Mailings, Verlinkungen etc.
  • Wir haben nie aktives Fanbuilding betrieben, d.h. unsere Reichweite ist über die Inhalte und unsere Aktionen organisch gewachsen.

Die letzten Wochen haben wir jetzt ausführlich die Facebook Werbemöglichkeiten getestet, dabei haben wir uns auf drei Themen konzentriert: den Raumteiler, die Locationsseite auf imGrätzl, Coworking im Grätzl.

Ziel war es herauszufinden für welches unserer Themen sich Facebook Werbung eignet, welche Formate was bringen und was die Effekte sind.

Es ist ja ziemlich verwirrend, auf der einen Seite bekommt man von Facebook unheimlich viele Zahlen und Statistiken präsentiert, die suggerieren einem, dass da irgendetwas passiert. Auf der anderen Seite fällt es unheimlich schwer Zahlen zu identifizieren, die wirklich relevant sind. Wir haben das alles ignoriert und erst einmal unsere eigenen Ziele definiert:

  • Beim Raumteiler war das Ziel neue Newsletter Anmeldungen zu gewinnen.
  • Bei Coworking im Grätzl waren es Anmeldungen für die erste Testrunde.
  • Bei den Location Seiten auf imGrätzl ging es darum 1. neue Registrierungen für imGrätzl zu generieren und 2. um die Erstellung von Locationseiten.

Dann sind wir durch die Facebook Hölle gegangen: Das heißt, wir haben viele verschiedene Formate, Ziele, verschiedene Zielgruppen Einstellungen & verschiedene Aufhänger ausprobiert. Ich schätze, um richtig effektiv zu sein, brauchen wir noch 2-3 Monate Einarbeitung und müssen noch viel mehr ausprobieren. Wir lesen uns übrigens intensiv ein, schauen Videos, werten die Zahlen aus. Was für ein Spass und welche Inspiration, wir denken nämlich die ganze Zeit, dass das doch nicht Ernst gemeint sein kann. Wie soll jemand da durchsteigen, der nicht aus der online Marketingwelt kommt. Das bestärkt uns über imGrätzl eure Sichtbarkeit weiter auszubauen und zu schauen, wie wir euch sonst noch unter die Arme greifen können, damit ihr diesem Wahnsinn zumindest teilweise entkommt.

Also zu unserem Ergebnis:

  • Der Raumteiler funktioniert bislang nicht als Thema für Facebook Werbeanzeigen. Bisher haben wir zu viel Streuverlust, uns ist noch nicht eingefallen, wie wir die Zielgruppe so bauen können, damit sie nicht zu breit ist. Weil dann die Werbung unverhältnismäßig teuer wird. Der Raumteiler ist ein sehr spitzes und temporäres Interesse. Da funktionieren unsere anderen Kanäle wesentlich besser.
  • Coworking im Grätzl zu bewerben hat einmal funktioniert, aber das müssten wir in der Wiederholung noch einmal beweisen. Dafür hatten wir aber bislang keine Zeit.
  • Am besten haben die Facebook Ads für die kostenlosen imGrätzl Seiten funktioniert, wir generieren nicht nur Anmeldungen, sondern es melden sich genau die Menschen an, die wir gerne auf imGrätzl verbinden und sichtbar machen möchten. Als Nebeneffekt gehen auch all unsere anderen Kennzahlen nach oben, dabei performen die Anzeigen, wenn man sich nur die Zahlen im Werbemanager anschaut gar nicht so gut (finden wir). Aber das Ergebnis am Ende spricht für sich. Das konnten wir auch reproduzieren. Allerdings ist es verdammt aufwendig. Die selbe Anzeige kann man nicht einfach laufen lassen, sie nutzt sich ab, dann muss eine Neue her …. neues Bild, neuer Aufhänger …

So jetzt zu den Kosten: pro Tag geben wir pro Kampagne im Moment ca. 10 € aus, damit wir überhaupt was abtesten können und relevante Zahlen rausbekommen. Wenn man diesen Betrag runterrechnet auf die generierten Anmeldungen, haben wir bei den Kampagnen also 1 € – 2 € Kosten pro Anmeldung. Jetzt müsste man anfangen an der Conversion Rate zu arbeiten, aber da sind wir noch nicht. Wir könnten jetzt noch ausführlicher berichten, aber der Beitrag ist eh schon sehr lang 🙂

Gedankenschnipsel beim Eintauchen in den Facebookwahnsinn:

  • Facebook zieht die Daumenschrauben an, die organische Sichtbarkeit für Seiten nimmt stetig ab. Facebook schärft den Sichtbarkeitsalgorithmus diesbezüglich ständig nach. Klar, dass Ziel von Facebook ist es Geld zu verdienen.
  • Facebook Werbung zu schalten, wird teurer werden, weil jetzt „Hurra“ wirklich alle da sind  … und da die Sichtbarkeit für alle Seiten im Newsfeed  abnimmt, werden mehr Leute bezahlte Werbung schalten. Aber auch der Werbeplatz bei Facebook ist begrenzt. Auf zu neuen Ufern 🙂
  • Achtung Gießkanne 1.: Bezahlt Werbung bei Facebook zu schalten macht nur Sinn, wenn man wirklich eine ganz klare Vorstellung davon hat wen man erreichen will und z.B. weiß: welche Hobbys, Interessen, Verhalten diejenigen haben. Wenn man keine klare Vorstellung von den Menschen hat, die man erreichen möchte, wird es echt teuer
  • Gießkanne 2.: Bezahlte Werbung macht nur Sinn, wenn man genau weiß, was man damit erreichen will z.B. Newsletter Registrierungen. Facebook Beitragslikes zu generieren sind kein wirkliches Ziel, wenn ansonsten eine Strategie fehlt. Ich höre auch oft von Marketing Leuten, die dazu raten mit Facebook Werbung die Bekanntheit zu steigern. Daran glaube ich nicht, wenn da nicht ein entsprechendes Budget und ein genauer Plan dahinter steht. Sonst ist das einfach ein ‚Servus‘ in die Runde, aber es bleibt nix hängen.
  • Besonders gut funktionieren Themen mit denen sich Menschen schmücken können, die liked man gerne, deshalb hat es der Burn-out Couch vor Ort sehr viel schwerer, als jemand der happypeppy hippster Schmuck im Onlineshop anbietet, oder ein Festival für Tanz in den Sonnenuntergang organisiert.
  • Es braucht irre viel Zeit die Inhalte zu erstellen und zwar nicht alleine für die Facebook Anzeige. In Wirklichkeit muss man ja eine ganze Kampagne erstellen, also mit Webseite aka Landingpage. Auf die verlinkt man im Idealfall ja.
  • Ich habe bislang wirklich erst eine Kampagne gesehen von einem lokalen Yogastudio in Wien, bei denen ich glaube, dass die das wirklich, wirklich gut aufgesetzt haben und darüber tatsächlich auch neue Kunden gewinnen. Generell: Die ausgeklügeltsten Werbe-Kampagnen kommen von denjenigen, die kostenpflichtige Webinare anbieten, in denen sie Facebook Werbung erklären, oder in denen einem „garantiert“ gezeigt wird, wie man Neukunden gewinnt. Findet den Fehler 🙂

Habt ihr Lust eure Facebook Erfahrungen mit anderen zu teilen und auszutauschen, mal zu schauen, was andere für Ergebnisse mit welchem Einsatz generieren? Falls ja, dann tragt euch hier ein und ihr werdet informiert, wenn ein Treffen zustande kommt.

4 Kommentare

  1. Ich habe vor kurzem begonnen über Facebook KundInnen zu generieren. Ein bis zweimal pro Woche eine Meldung ein Angebot reingestellt, kostenlos, nicht beworben. Ergebnis drei NeukundInnen innerhalb von knapp 2 Monaten. Nicht viel aber doch.
    Bezahlte Werbung auf FB empfinde ich nicht als notwendig zu breite Streuung für EPUs .
    Ich danke Euch für diesen interessanten Block und wünsche Euch gutes gelingen

  2. Pingback: Das Marketing der kleinen Dinge (Teil 3) • Endlich Ich

  3. Pingback: Das Marketing der kleinen Dinge für erfolgreiche Frauen (Teil 3) • Endlich Ich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.