Allgemein, Grätzl-Lift
Kommentare 2

Grätzl-Lift: Unterstützen wir Lukas Pellmanns Traum vom eigenen Buch

Was wäre eigentlich, wenn wir uns gegenseitig unterstützen würden unsere Ideen, Projekte und unsere Träume zu verwirklichen?

Stellt euch das mal vor, welches Potential darin liegt. Hammer! Wir haben uns gefragt, wie das gehen könnte und herausgekommen ist der Grätzl-LiftEs geht beim Grätzl Lift ganz konkret darum sich gegenseitig zu unterstützen den nächsten Schritt zu gehen. Oft ist es nur ein ganz kleiner Schubs, der aber unheimlich viel bewirken kann. Kommt am besten gleich in die Grätzl-Lift Gruppe, dort baut sich gerade das Netzwerk auf mit lauter UnterstützerInnen.

Lukas Pellmann begleitet uns schon von Anfang an bei imGrätzl (wir leben im selben Viertel) und jetzt wollen wir ihn unterstützen bei seinem Traum vom eigenen Buch! Lukas Pellmann hat schon mehrere Teile seiner interaktiven Krimireihe ‚Mord im Zweiten‘ als eBook veröffentlicht und möchte jetzt seinen Traum vom gedruckten Buch verwirklichen, dabei können wir ihn unterstützen!

Wir werden damit alle miteinander zu GeburtshelferInnen für Ideen und Träume, das fühlt sich verdammt gut an, probiert es aus! 

Der Grätzl Lift für Lukas sieht folgendermaßen aus:

1. Unterstütze Lukas indem du den Link zu seiner Crowdfunding-Kampagne in deinem Netzwerk teilst. Hier der Link zum Teilen: www.startnext.com/mordimzweiten
2. Wirklich jeder einzelne Euro hilft, auch deiner 🙂 Bitte hier entlang
3. Du bist ein Verleger, eine Verlegerin und Mord im Zweiten könnte in dein Verlagsprogramm passen, dann melde dich doch bei Lukas: lukas.pellmann@gmx.at

So jetzt wollen wir aber Lukas vorstellen:

Wer bist du und was machst du und in welchem Grätzl bist du mit deinem Buisiness beheimatet?

Ich heiße Lukas Pellmann (37), schreibe interaktive Wien-Krimis und lebe seit sieben Jahren im Stuwerviertel.

Woher kam die Idee für deine Dienstleistung/Produkt/Geschäft? Wie bist du gestartet und wie hast du das finanziert?

Ich habe schon immer gerne geschrieben und lange Zeit als Journalist gearbeitet. Die Ideen für die ersten (Kriminal-)Romane entstanden vor gut zehn Jahren, mit dem Schreiben des ersten Buchs habe ich dann (nebenberuflich) vor rund sechs Jahren begonnen. Seit zwei Jahren versuche ich mich voll und ganz auf meine Tätigkeit als Autor zu konzentrieren und da meine Krimis eine Reihe von Socialmedia-Elementen besitzen, biete ich meine Unterstützung auf diesem Gebiet als externer Dienstleister an.

Wie läuft es jetzt? Haben sich deine Erwartungen erfüllt? Und finanziell?

Inhaltlich bin ich mit meinem Werdegang bis dato sehr zufrieden, was von essentieller Bedeutung für die Motivation ist. Das Schreiben von Büchern ist aber ein Langzeitprojekt und war von vornherein nicht auf finanziellen Ertrag ausgerichtet, da man dies nicht planen kann. Dementsprechend aufwendig ist es aber natürlich, das Leben als Autor möglichst professionell und ernsthaft zu betreiben und gleichzeitig finanziell über die Runden zu kommen

Was macht dir an deinem Business am meisten Freude? Was nervt dich eher?

Große Freude bereiten der Schreibprozess an sich und der Kontakt mit den LeserInnen im Rahmen von Lesungen, das Zusammenarbeiten mit anderen Personen, die mich bei meinen Krimis und den Lesungen inhaltlich unterstützen. Zu sehen, dass die eigenen Ideen auch von anderen Menschen für gut befunden werden, dass sie sich dafür engagieren und dich unterstützen, ist ein tolles Gefühl und nicht mit Geld aufzuwiegen. Wenig Begeisterung löst naturgemäß das bürokratische und administrative Drumherum aus, das aber nun mal leider auch dazu gehört.Lukas Pellmann

Gibt es etwas, was die imGrätzl Community tun kann, um dich auf die nächste Ebene zu heben?

(Krimi-)Freunde und Bekannte auf meine Bücher und meine Lesungen aufmerksam machen, konstruktives Feedback geben, mit mir gemeinsam Ideen für kommende Buchprojekte spinnen, mir spannende Locations für Lesungen verraten und von spannenden Menschen erzählen, die als SpecialAct bei meinen Lesungen mitmachen könnten.

Was sind deine Top 3 Tipps, um als Selbständiger oder kleines Unternehmen Zeit, Geld und Nerven zu sparen?

Vernetzen, vernetzen, vernetzen! Jede(r) von uns kämpft mit denselben Problemen, Erfahrungswerte und Tipps von anderen helfen weiter, durch Kontakte eröffnen sich neue Ideen und Möglichkeiten. Und schließlich macht gemeinsames Tun (meistens) wesentlich mehr Spaß als daheim im kleinen Kammerl zu hocken 🙂

 

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.