Allgemein
Schreibe einen Kommentar

Die kritische Stimme im Kopf …

Am liebsten treffe ich mich ja mit Menschen, die den Mut haben ihr eigenes Ding durchzuziehen, so ein Austausch wirkt sich auf mich sofort positiv aus. Das ist mein persönlicher Energie-Kick. Gestern habe ich Tanja kennengelernt, Tanja hat sich im Kinder-Pädagogik Bereich mit „Jeder Menge Eigenes“ selbständig gemacht und im 17. Bezirk für ihre Workshop Angebote ein Geschäftslokal angemietet.

Wir haben über die Hürden und Glücksmomente gesprochen, die die Selbständigkeit so mit sich bringt. Bei der größten Hürde waren wir uns beide einig: es ist die eigene kritische Stimme im Kopf, die einem erzählt, was man nicht alles besser machen könnte und was man alles noch nicht getan hat. Dazu der Zweifel, ob es überhaupt was wird.

Wir haben auch darüber gesprochen, welche Kniffe es gibt, damit die Stimme nicht die Oberhand gewinnt:

Ein eigenes Unternehmen aufzubauen dauert einfach (gerne auch paar Jährchen) und ist mehr Marathon als Sprint. Oftmals sieht man dabei selber gar nicht mehr die Stufen, die man schon genommen hat. Sich die Stufen immer wieder auch vor Augen zu halten, hilft sehr. Die schlechten Tage „ich sehe schwarz“ sind Phasen und vergehen. Dummdidumm heute seh ich schwarz, aber morgen sieht die Welt schon wieder viel bunter aus: sometimes I’m happy, sometimes I’m blue … Sich selber in solchen Momenten nicht soooo ernst nehmen, nimmt die Last von den Schultern.

Was auch hilft und zwar sofort, dass ist der Austausch mit anderen, die sich in einer ähnlichen Situation befinden. Im Gespräch kommt man dann nämlich drauf, dass alle mit den selben Hürden und Zweifeln kämpfen. Außerdem, und da sind wir gestern dann hängengeblieben, wird einem im Reden wieder bewußt, was für ein Geschenk es ist, dass man sich auf den Weg gemacht hat. Wie schön es ist, eigene Ideen umzusetzen, weil man sieht, dass man gestalten kann. Diese Selbstwirksamkeit zu erfahren, ist vielleicht das größte Geschenk!

Weil das Vernetzen uns beiden so taugt, organisiert Tanja im März (22.03.) ein erstes Treffen im 17. Bezirk für Leute, die dort gerade ihre Ideen umsetzen, oder die sich Selbständig gemacht haben, die ein Unternehmen aufbauen, oder einfach ihre Ideen verwirklichen. Würde mich freuen, wenn wir uns dort sehen, kennenlernen, austauschen und über die kritische Stimme gemeinsam lachen. Die Details zum Treffen werden auf imGrätzl veröffentlicht.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.