1070 Wien, Vorgestellt
Kommentare 2

Anna führt mit Bunbury’s keine Comicbuchhandlung, das scheint nur so ;)

Wo geht die Reise hin? Händlersterben, Selbstbedienungskassen im Supermarkt und ach, online Shopping ist so wahnsinnig bequem und angenehm …

Brauchen wir sie überhaupt die kleinen inhabergeführten Geschäfte? Wollen wir echt noch ums Eck einkaufen gehen? Ist das nicht völliger Blödsinn, romantisch und rückwärtsgewandt?

Tja und dann habe ich Anna getroffen … und wußte wieder in welche Richtung es hoffentlich geht mit den Geschäften ums Eck. Warum wir sie brauchen und zwar vielmehr, als sie uns!

Anna ist 26 Jahre und hat im Mai diesen Jahres die Comicbuchhandlung Bunbury’s in der Lindengasse eröffnet. Man muss dazu sagen, sie tut so, als ob es sich um eine normale Comicbuchhandlung handelt, in Wirklichkeit passieren da ganz andere magische Dinge. Die Experten reden viel darüber, wie der stationäre Handel der Zukunft aussehen müsste – Anna macht es in vielen Dingen schon!

Die Grundlagen:

Fundierte Expertise: Anna ist mit Comics groß geworden, hat dazu eine BuchhändlerInnenausbildung bei Morawa absolviert und sich auch während ihrer Ausbildung hauptsächlich auf Comics konzentriert. Außerdem hat sie Auslandserfahrung gesammelt und in Irland (Belfast) in einer Buchhandlung gearbeitet und ganz unter uns hat mir Anna verraten, dass sie den horizontalen Regen fast am meisten vermisst.

Jedes Comic, das es in ihrem Geschäft zu kaufen gibt, hat sie gelesen. Zusätzlich dazu vernetzt sie ihr eigenes Wissen mit dem Wissen und Vorlieben ihrer StammkundInnen und kann so Empfehlungen geben, die ein Amazon Algorithmus ganz sicher nicht hinbekommt. Durch die Vernetzung entsteht nämlich sowas wie ein soziales- und kontextsensibles Superhirn.

Spezialisierung: Anna bietet deutsche, aber auch englische Comics (z.B. auch die Heftchen/Issues) diverser Verlage an, die man in Wien eben nicht überall findet, dazu aber auch Graphic Novels, deutsche und ausgesuchte japanische Mangas. Außerdem hat sie in der Lindengasse 34 ganz bewußt einen Ort geschaffen, an dem man sich ohne jegliches von ‚Oben herab Getue‘ über Comics austauschen kann. Das spricht sich rum!

Service: Anna macht alles möglich, wenn man sie lässt. So einfach, so serviceorientiert 🙂

Das waren jetzt die Standards, jetzt kommen wir zu den magic Zutaten!

Was Anna auszeichnet und von den meisten anderen unterscheidet ist, dass sie den Menschen in den Mittelpunkt stellt. Die Comics sind der Aufhänger, aber in Wirklichkeit baut sie eine Community, eine Anlaufstelle für all die Superhelden und -heldinnen da draußen auf, die einen Ort zu schätzen wissen, an dem sie ihre Fantasie freien Lauf lassen können.

Bunbury's

Die charmante Tafel im Bunbury’s

Ein Ort, wo sich verrückte Geschichten entspinnen, man auf Menschen trifft, die ähnlich ticken und wo jeden Tag alles passieren kann.

Das ist das, was die Handels-Experten wahrscheinlich damit meinen, wenn sie schreiben, Einkaufen müsse in Zukunft mehr zum Erlebnis werden und alle Sinne anregen. Das Bunbury’s regt nicht nur die Sinne an, sondern vernetzt die Menschen miteinander und führt von einem zum nächsten. Auf dem Foto unten sieht man z.B. Bunbury’s KundInnen, die als DarstellerInnen beim Trailer zum Comic „Pest 1435“ von Stefan Gutternigh mitwirken.

Anna schafft den Rahmen und den Raum, damit Interaktion auch zwischen den KundInnen entstehen kann!

KundInnen nach einem Einkauf bei Bunbury's :) Trailer von Pest 1835

KundInnen beim Dreh zum Trailer von Pest 1435

Das hört sich jetzt so locker und leicht an, aber das muss man wollen und fördern.

Anna will: sie organisiert zum Beispiel philosophische Abende. In der Runde werden dann am Beispiel von Batman, Superman und anderen Comichelden wichtige Fragen der menschlichen Existenz diskutiert. Ja, wie cool ist das denn! Es gibt außerdem regelmäßige Spieleabende und Aktionen. Bei der letzten Aktion ging es z.B. darum für die Gruft zu sammeln und die Bunbury’s Community konnte am Ende sage und schreibe 600 € übergeben.

Anna zelebriert Events, wie das Comicfest, das an vielen Orten in der Welt kollektiv gefeiert wird – nun auch verstärkt in Wien. Sie fördert lokale Comic-KünstlerInnen (Local Heroes), indem sie ihnen eine Plattform gibt, Signierstunden und Vorstellungsevents organisiert und natürlich ihre Werke in ihrem Laden verkauft. Es gibt also immer wieder Möglichkeiten aufeinander zu treffen, aber noch wichtiger ist dieses Willkommensgefühl im Geschäft und ‚Lasst uns mal gemeinsam schauen, was heute Spannendes passiert‘, das ist es, was den Unterschied ausmacht.

Ein Geschenk ;)

Ein Geschenk aus der Community 😉

Mit ihren KundInnen bleibt Anna auch über digitale Kanäle verbunden: Es gibt einen Podcast, ein Blog, ein Newsletter, sie postet auf Facebook und ist in den entsprechenden Foren aktiv. Sie teilt ihr Wissen und profitiert wiederum selber davon verschiedenen Netzwerken anzugehören.

Mich hat zum Beispiel umgehauen, dass es ein sehr aktives internationales Netzwerk (Beware the Valkyries) gibt, in dem Frauen versammelt sind, die alle in Comicbuchhandlungen arbeiten. Und wenn Anna richtig spezielle Infos braucht vom anderen Ende der Welt, dann bekommt sie dort die Antwort. Anna schwärmt aber auch vom Netzwerk der unabhängigen BuchhändlerInnen in Wien, dass diese sich sehr wohlwollend gegenseitig unterstützen und ihr immer wieder mit Rat und Tat unter die Arme greifen. Anna netzwerkt und kooperiert also in alle Richtungen.

Obwohl das Geschäft ja noch ziemlich neu ist, reicht der Platz hier nicht aus, um alle Aktivitäten rund um das Bunbury’s zu beschreiben, wie die Geschichte mit den Pflanzen (Chuck und Brunhilde), die beiden genialen Cosplayerinnen, die nicht nur die Events bereichern, die Galerie im Geschäft für die StammkundInnen zum aus der Welt beamen. Es gibt schon jetzt ganz viele kleinen Geschichten, die sich anfangen zu einer großen Erzählung zu verspinnen.

Tipp: Am besten hingehen und falls noch nicht geschehen, anfangen Comics zu lesen! Achtung: Ganz am Schluss gibt Anna auch noch ein paar richtig gute Comictipps!

Eine Sache aber noch, als ich Anna gefragt habe, wie denn so der Kontakt zu den anderen Geschäften um sie herum ist, war die Antwort eigentlich klar. Der Friseur von nebenan schneidet mittlerweile die Haare in ihrem Freundeskreis, für ihre Events kauft sie bei der französischen Konditorei Tart’a Tart ein, oder beim Gasthaus Sapa, bei Kingpin werden Klamotten gekauft, oder, oder … egal, wo man hinschaut: Vernetzung.

Danke Anna fürs Wirbeln, Vernetzen, Beleben und Bereichern! We love und das Kennenlernen hat uns voll inspiriert! 

Koordinaten:
Bunbury’s Comics
Inhaberin Anna Krupitza
Lindengasse 34/Top 4
1070 Wien
Tel: +43 650 6 23 00 59
E-Mail: shop@bunburyscomics.at
Web: bunburyscomics.at

Die Comictipps von Anna Krupitza (die bekommt ihr natürlich alle bei Bunbury’s Comic)

Batman Europa (Panini Verlag – Deutsch): Ein Roadtrip der besonderen Art schickt Batman und seinen liebsten Clown Joker durch so schöne Städte wie Prag, Berlin und Rom. Es ist eine bekannte Geschichte in neuem Gewand. In sich bündig und so reizend weiß-grün-rot, dass Joker seine pure Freude daran hätte.
‚Dieser Comic brilliert nicht nur durch wunderschöne Aquarelltechnik, sondern durch eine tiefe, packende Geschichte voller Verrat, Anziehung und Gift.

Birthright (Image Verlag – Englisch): Wir alle kennen diese Plots die uns an die unendliche Geschichte von Michael Ende erinnern. Ein Junge wird auserwählt in einem fantastischen Reich sich für das Gute einzusetzen. Was passiert derweil mit den Menschen in der Realität, wer wird für das Verschwinden des Jungens verantwortlich gemacht und was wenn der Held wiederkommt? Eine solid gezeichnete Geschichte, von einem der tollsten Verlage, der sich charmant mit altbekannten Storylines spielt.

Der Mörder den sie verdient (Splitter Verlag – Deutsch.)
Wien um die Jahrhundertwende. Der an Lord Henry Wotton erinnernde junge Mann Alex ist gelangweilt. Von der Schönheit, dem Reichtum, der Stadt, dem Tod und dem Leben. Also sucht er den neuen Kick. Ein Experiment. Er zeigt Viktor – den armen, naiven Sohn eines Steinmetz, das schöne, reiche Leben nur um ihn fallen zu lassen und zu beobachten was für Konsequenzen das auf Viktor, auf die Stadt und auf ihn selbst hat.
Liebevolle Sepiatöne bestechen in der Gesamtausgabe ebenso wie die lebendige Strichführung.

2 Kommentare

  1. Liebe Mirjam,
    das Interview war ein emotionales Volksfest und hat mir sehr viel Spaß gemacht. Es freut mich, das mein Konzept auch bei dir/euch gut ankommt!

    Bitte macht weiter mit dieser tollen Arbeit, vernetzt und zusammen können wir Alle soviel mehr erreichen. Und Zusammen macht auch fast Alles viel mehr Spaß.

    Cheers,
    Anna Krupitza

    Eine wirklich völlig normale Buchhändlerin.. *husthust*

  2. Hab mit Bücher jetzt nicht wirklich was zu tun, finde es aber toll wie man durch Netzwerken sich gegenseitig unterstützen kann.
    Würden wir Alle ein bischen nachdenken und bei den Händlern in unseren Umkreis einkaufen, auch wenn es manchmal ein paar Euro teurer ist als im Internet, dann gebe es kein Geschäftesterben.
    Schöner Artikel
    Liebe Grüße Doris Nissl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.